Skip to main content
Taxation and Customs Union

Mehrwertsteuerlücke

Die Mehrwertsteuerlücke ist die Differenz zwischen den erwarteten und den tatsächlichen Mehrwertsteuereinnahmen.

Web banner

 

Mehrwertsteuerlücke: EU-Mitgliedstaaten sind 2019 Mehrwertsteuereinnahmen in Höhe von 134 Mrd. EUR entgangen

Den EU-Mitgliedstaaten sind im Jahr 2019 schätzungsweise 134 Mrd. EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (MwSt.) entgangen – so heißt es im von der Europäischen Kommission veröffentlichten Bericht zur Mehrwertsteuerlücke 2021. Die „Mehrwertsteuerlücke“ – die Differenz zwischen den erwarteten und den tatsächlich eingezogenen Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Mitgliedstaaten – ist damit zwar immer noch extrem groß, hat sich zwischen 2015 und 2019 jedoch verkleinert. Das volle Ausmaß der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Auswirkungen auf die Verbrauchernachfrage und damit auf die Mehrwertsteuereinnahmen im Jahr 2020 ist noch nicht bekannt, aber es ist mit einer Umkehrung dieses positiven Trends zu rechnen.


Trotz der positiven Entwicklung in den vergangenen Jahren stellt die Mehrwertsteuerlücke für die Mitgliedstaaten immer noch eine verpasste Chance dar besonders zu einer Zeit, in der die Bemühungen um einen wirtschaftlichen Aufschwung auf ihrem Höhepunkt sind. Die diesjährigen Zahlen entsprechen einem Verlust von mehr als 4 000 € pro Sekunde! Diese Einbußen sind für die Staatshaushalte nicht hinnehmbar und bedeuten, dass die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen den Fehlbetrag durch andere Steuern auffangen müssen, um notwendige öffentliche Dienstleistungen zu bezahlen. Wir müssen gemeinsam gegen den Mehrwertsteuerbetrug vorgehen eine schwere Straftat, die sich direkt auf den Geldbeutel und das Wohlergehen der Verbraucherschaft sowie auf die Staatskassen auswirkt.
Paolo Gentiloni, Kommissar für Wirtschaft

Wodurch wird die Mehrwertsteuerlücke verursacht?

Aufgrund von Steuerbetrug und unzureichender Steuersysteme entgehen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) viele Milliarden EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuerlücke liefert eine Einschätzung der Einnahmeverluste aufgrund von Steuerbetrug, Steuerhinterziehung, Steuervermeidung und -optimierung, Zahlungsunfähigkeit, Insolvenzen sowie fehlerhaften Berechnungen und Verwaltungsfehlern. Weitere Umstände wie z. B. wirtschaftliche Entwicklungen und die Qualität nationaler Statistiken können sich auf die Größe der Mehrwertsteuerlücke auswirken.

Die Mehrwertsteuerlücke – Fakten und Zahlen

134 Mrd. EUR
an MwSt.-Einnahmen
entgehen den Mitgliedstaaten jährlich
13
Jahre
So lange würde es dauern, bis die Mehrwertsteuerlücke unter Berücksichtigung aktueller Trends beseitigt würde
4 000 €
an MwSt.-Einnahmen
entgehen der EU pro Sekunde

Die fehlenden MwSt.-Einnahmen könnten die Kosten decken für:

250
hochmoderne Krankenhäuser,
die pro Jahr errichtet würden
1
Aufbau- und Resilienzfazilität
für drei Jahre
2 500
Kilometer
Hochgeschwindigkeitsstrecke von Porto nach Tallinn
Vat Gap Report 2021
English
(HTML)
Herunterladen
Vat Gap Factsheet 2021
English
(HTML)
Herunterladen

Warum ist die Überwachung der Mehrwertsteuerlücke wichtig?

Die Unterschiede in der geschätzten Mehrwertsteuerlücke zwischen den Mitgliedstaaten spiegeln die bestehenden Unterschiede hinsichtlich Steuerehrlichkeit, Steuerbetrug, Steuerumgehung, Insolvenz, Zahlungsunfähigkeit und Steuerverwaltung wider.

Es ist wichtig, die Mehrwertsteuerlücke zu überwachen, denn:

  • Sie misst die Leistung der nationalen Steuerverwaltungen bei der Erhebung der Mehrwertsteuer.
     
  • Verlorene Mehrwertsteuereinnahmen wirken sich extrem negativ auf die öffentlichen Ausgaben für öffentliche Güter und Dienstleistungen wie Schulen, Krankenhäuser und Verkehr aus. Die fehlende Mehrwertsteuer könnte sich auch als vorteilhaft erweisen, wenn die Mitgliedstaaten sich bemühen, Schulden zu decken, die während der ersten Erholung von der COVID-19-Pandemie entstanden sind, oder ihre Ambitionen bei der Klimafinanzierung zu erhöhen.
     
  • Die Mehrwertsteuer trägt nicht nur zu den nationalen Haushalten bei, sondern ist auch eine Einnahmequelle für den EU-Haushalt. Es ist daher von grundlegender Bedeutung, auch auf EU-Ebene auf eine bessere Erhebung der Mehrwertsteuer und eine Verringerung der Mehrwertsteuerlücke hinzuarbeiten.
     
  • Die Quantifizierung der Mehrwertsteuerlücke kann dabei helfen, gezielte Maßnahmen zu entwickeln und deren Wirksamkeit zu überwachen.

Was sind die wichtigsten Ergebnisse des Berichts über die Mehrwertsteuerlücke für das Jahr 2021?

Illustration about Vat Gap

Nominal gesehen verringerte sich die Mehrwertsteuerlücke in der EU im Jahr 2019 um insgesamt fast 6.6 Mrd. € auf 134 Mrd. €, eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Rückgang des Vorjahres um 4.6 Mrd. €. Dieser Abwärtstrend sollte sich eigentlich fortsetzen, aber es ist mit einer Umkehrung dieses positiven Trends zu rechnen.

Rumänien verzeichnete 2019 die höchste nationale Mehrwertsteuerlücke mit 34.9 % entgangenen Mehrwertsteuereinnahmen. Es folgten Griechenland (25.8 %) und Malta (23.5 %). Am kleinsten waren die Lücken in Kroatien (1.0 %), Schweden (1.4 %) und Zypern (2.7 %). Die höchsten Mehrwertsteuerlücken in absoluten Zahlen wurden in Italien (30.1 Mrd. €) und Deutschland (23.4 Mrd. €) verzeichnet.

In den meisten Mitgliedstaaten lag die absolute Veränderung der Mehrwertsteuerlücke gegenüber dem Vorjahr bei weniger als 2 Prozentpunkten. Insgesamt sank der Anteil der Mehrwertsteuerlücke in 18 Mitgliedstaaten. Neben Kroatien und Zypern verzeichneten Griechenland, Litauen, Bulgarien und die Slowakei die deutlichsten Rückgänge der Mehrwertsteuerlücke (zwischen -3.2 und -2.2 Prozentpunkte in diesen vier Ländern). Schweden, Finnland und Estland waren aus einer anderen Perspektive erfolgreich: In diesen Ländern ist es den Steuerbehörden seit Jahren gelungen, den Verlust an Mehrwertsteuereinnahmen auf weniger als 5 % der geschuldeten Mehrwertsteuer zu begrenzen. Die größten Zunahmen bei der Mehrwertsteuerlücke wurden in Malta (+5.4 Prozentpunkte), in Slowenien (+3 Prozentpunkte) und in Rumänien (+2.3 Prozentpunkte) beobachtet.

LandVat Gap in 2019 (EUR million)
Österreich2 895
Belgien4 444
Bulgarien508
Tschechien2 835
Kroatien77
Zypern54
Dänemark2 778
Estland116
Finnland646
Frankreich13 858
Frankreich23 443
Frankreich5 350
Ungarn1 483
Irland1 721
Italien30 106
Lettland237
Lettland1 048
Luxemburg267
Malta287
Niederlande2 660
Polen5 379
Portugal1 609
Rumänien7 411
Slowakei1 313
Slowenien298
Spanien5 840
Schweden597
Vereinigtes Königreich17 176

Frühere Ausgaben des Berichtes zur Mehrwertsteuerlücke