Zum Hauptinhalt
Taxation and Customs Union

Import Control System 2 - Release 3

Wichtig: Ab dem 1. Juli 2023 haben die Betreiber damit begonnen, die Verbindung mit der Konformitätsprüfungsumgebung herzustellen.

Phase 3

Wer?

Betreiber, die Waren auf See- und Binnenschifffahrtsstraßen und Straßen sowie Schienen transportieren.

Wann?

Phase 3 tritt am 1. März 2024 in Kraft (wird derzeit im Rahmen des UCC-Arbeitsprogramms überprüft). Informationen über den Übergang von ICS2 Phase 2 zu Phase 3 finden Sie hier.

Wie?

Die Wirtschaftsbeteiligten müssen den Datensatz der Entry Summary Declaration (ENS) für alle Waren in diesen Verkehrsbereichen ausfüllen. Dies gilt auch auch wenn diese Post- und Expressgutsendungen in die Europäische Union beinhalten.

Genauer gesagt:

See-, Straßen- und Schienenverkehrsunternehmen müssen ENS-Daten an ICS2 übermitteln. Dies gilt auch für Post- und Expressdienstleister, die Waren auf diesem Weg befördern, sowie für andere Parteien, wie Logistikdienstleister, die ihren Kunden Beförderungsdokumente ausstellen, und unter bestimmten Umständen auch für in der EU ansässige Endempfänger, die ENS-Daten an ICS2 übermitteln müssen.

Bereiten Sie sich vor

Um ihrer Verpflichtung zur Einreichung von ENS-Daten nachzukommen, müssen die Betreiber ihre IT-Systeme und Geschäftsprozesse aktualisieren und ggf. überarbeiten sowie ihr Personal angemessen schulen. Außerdem müssen sie die vorgeschriebenen Selbsttests vor der Inbetriebnahme durchführen. Weitere Einzelheiten finden Sie in dem nachstehenden Informationsblatt ICS2 Phase 3: Technische Vorbereitung. Die detaillierte Vorgehensweise entnehmen Sie bitte dem Dokument Self-Conformance testing Organisation.

Weitere Informationen über die technische Vorbereitung auf Phase 3 finden Sie in der hier verfügbaren Dokumentation.

Allgemeine Veröffentlichungen24. Juli 2023
ICS2 Phase 3 Technische Vorbereitung

In Phase 3 des Zollsystems der Europäischen Union zur Warenvoranmeldung zur Sicherheit und Gefahrenabwehr – Import Control System 2 (ICS2) – gelten für alle Waren, die auf Seeund Binnenschifffahrtsstraßen, Straßen und Schienen in oder durch die EU transportiert werden, einschließlich Postund Expresssendungen, neue Anforderungen. Betroffene Wirtschaftsbeteiligte müssen Daten für die Sicherheit und Gefahrenabwehr über eine Entry Summary Declaration (ENS) an ICS2 übermitteln und dazu eine Verbindung zum System herstellen. Unternehmen, die Waren über Seeund Binnenschifffahrtsstraßen, Straßen und Schienen transportieren.

cover
Deutsch
(407.35 KB - HTML)
Herunterladen
  • ICS2 release 3 - Factsheet

    Under the third release of the European Union’s customs pre-arrival safety and security system – Import Control System 2 – all goods transported on maritime and inland waterways, roads, and railways, to or through the EU, including postal and express consignments, will be subject to new requirements.

    English
    (406.06 KB - HTML)
    Herunterladen
  • ICS2 phase 3 Préparation technique

    Dans le cadre de la troisième phase du système d’information des douanes pour la gestion des risques relatifs à la sûreté et à la sécurité avant l’arrivée sur le territoire de l’Union européenne – Système de contrôle des Importations/Import Control System 2 – toutes les marchandises transportées par voie maritime et fluviale, route et chemin de fer, vers ou via l’UE, notamment par le biais d’envois postaux et express, devront satisfaire de nouvelles exigences. Les opérateurs économiques (OE) concernés devront soumettre une déclaration sommaire d’entrée électronique (DSE) à ICS2. Pour cela, ils devront se connecter au système.

    français
    (408.44 KB - HTML)
    Herunterladen

Zu beachtende Daten:

  • 1. Juli 2023: Konnektivitätsprüfung (verpflichtend)
  • 11. Dezember 2023: Funktionstests (verpflichtend)
  • 1. März 2024: ICS2 Phase 3 geht in Betrieb (wird derzeit im Rahmen des UCC-Arbeitsprogram ms überprüft)

Weitere Informationen

Als Meldepflichtige sind die Wirtschaftsbeteiligten rechtlich für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der ENS-Daten verantwortlich. Daher sollten Sie bestimmten Datenanforderungen in der ENS besondere Aufmerksamkeit widmen:

  • die HS-Warennummer (6-stellig) für Waren mit kommerziellem Charakter (d.h. B2B und B2C): Die Kombinierte Nomenklatur
  • die EORI-Nummer des in der EU ansässigen Empfängers, sofern diesem eine EORI Nummer zugewiesen wurde. Die Parteien müssen dem ENS-Meldepflichtigen ihre EORI-Nummer zur Verfügung stellen. Die EORI-Nummer kann auf dem folgenden Webservice der EU-Kommission validiert werden, um sicherzustellen, dass die Daten korrekt sind: EOS What's new.
  • Informationen über den Verkäufer und den Käufer (oder alternativ den Eigentümer der Waren, wenn es sich bei der Sendung nicht um ein Handelsgeschäft handelt) für Waren mit dem endgültigen Bestimmungsort in der Europäischen Union.

Angemessene Warenbeschreibungen in einfacher Sprache und so präzise, dass die Zollbehörden die Waren identifizieren können, sind ebenfalls sehr wichtig. Bitte konsultieren Sie die "Unacceptable goods descriptions guidance", die unter Import Control System 2 - Phase 1.

Es ist daher sehr wichtig, dass die Anmelder sicherstellen, dass sie alle erforderlichen Informationen von ihren Kunden erhalten.

EU-Zollbehörden können ENS-Anmeldungen ablehnen, wenn die Daten unvollständig sind, oder sie können in der Phase vor dem Verladen oder vor dem Eintreffen der Waren risikomindernde Hinweise ausgeben, in denen sie den Anmelder auffordern, die erforderlichen Daten bereitzustellen, z. B. wenn die Daten nicht korrekt sind. Da die risikomindernden Verweise beantwortet und die angeforderten Informationen vorgelegt werden müssen, bevor die Risikobewertung fortgesetzt und abgeschlossen werden kann, kann dies zu Verzögerungen bei der Bearbeitung der ENS bei der Ankunft der Sendungen und beim Eingangsverfahren führen Der Zoll kann auch, Verwaltungssanktionen für die Nichteinhaltung der ENS-Datenanforderungen zu verhängen.