Skip to main content
Taxation and Customs Union
Presseartikel8 Mai 2020Generaldirektion Steuern und Zollunion

CESOP-Expertengruppe: Zweiter Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen für die Auswahl der Mitglieder

Angesichts der Probleme, mit denen die Industrie bei der Bewältigung der derzeitigen COVID-19-Krise konfrontiert ist, hat die Europäische Kommission beschlossen, eine zweite Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen für die Auswahl der Mitglieder der CESOP-Expertengruppe zu veröffentlichen. Diese zweite Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen wird die erste ergänzen und es mehr Mitgliedern ermöglichen, sich an der Arbeit der Expertengruppe zu beteiligen.

Angesichts der Probleme, mit denen die Industrie bei der Bewältigung der derzeitigen COVID-19-Krise konfrontiert ist, hat die Europäische Kommission beschlossen, eine zweite Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen für die Auswahl der Mitglieder der CESOP-Expertengruppe zu veröffentlichen. Diese zweite Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen wird die erste ergänzen und es mehr Mitgliedern ermöglichen, sich an der Arbeit der Expertengruppe zu beteiligen.

Anträge, die im Rahmen der vorangegangenen Aufforderung eingegangen sind, sind nach wie vor gültig und müssen im Rahmen der zweiten Aufforderung nicht erneut eingereicht werden. Antragsteller, die im Rahmen der ersten Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ausgewählt wurden, werden eingeladen, an der ersten Sitzung der CESOP-Expertengruppe am 11 und 12 Mai teilzunehmen, während die neuen Antragsteller der Gruppe bei den nächsten Sitzungen beitreten werden.

Die Frist für die zweite Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen endet am 8. Juni 2020.

Die Bewerber/innen müssen über umfangreiche Fachkenntnisse in der Abwicklung von Zahlungen und dem Austausch von Informationen verfügen, die den Zahlungen zugrunde liegen. Die vollständige Liste der Anforderungen findet sich in Abschnitt 4 der Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen. Die erste Sitzung der Expertengruppe findet am 11. und 12. Mai 2020 per Videokonferenz statt.

Hintergrund

Am 18. Februar 2020 hat der Rat ein Legislativpaket angenommen, mit dem Zahlungsdienstleister aufgefordert werden sollen, Informationen über grenzüberschreitende Zahlungen aus den Mitgliedstaaten und über den Begünstigten („Zahlungsempfänger“) dieser grenzüberschreitenden Zahlungen zu übermitteln.

Im Rahmen dieses Pakets müssen Zahlungsdienstleister, die Zahlungsdienste in der EU anbieten, die Zahlungsempfänger bei grenzüberschreitenden Zahlungen überwachen und den Verwaltungen der Mitgliedstaaten Informationen über diejenigen übermitteln, die mehr als 25 grenzüberschreitende Zahlungen pro Quartal erhalten. Diese Informationen werden dann in einer europäischen Datenbank, dem zentralen elektronischen Zahlungsverkehrssystem (Central Electronic System of Payment Information – CESOP), zentralisiert, wo sie gespeichert, aggregiert und mit anderen europäischen Datenbanken abgeglichen werden. Alle Informationen im CESOP werden den Betrugsbekämpfungsexperten der Mitgliedstaaten über ein Netzwerk namens Eurofisc zur Verfügung gestellt.

Die Datenübermittlung muss am 1. Januar 2024 beginnen.

Related links

Einzelheiten

Datum der Veröffentlichung
8 Mai 2020
Autor
Generaldirektion Steuern und Zollunion